Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft

Netzwerktagung der Kooperationsstellen Hochschulen - Gewerkschaften in Niedersachsen und Bremen

Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeitsplätze, Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung, auf Partizipation und Mitbestimmung sowie auf Berufs- und Qualifikationsgefüge der Beschäftigten werden bislang überwiegen in Zusammenhang mit Industrie 4.0 diskutiert. Dabei wird eine der bedeutenden Herausforderungen für die Zukunft sein, auch in den personenbezogenen Gesundheitsdienstleistungen Entwicklungstrends der Digitalisierung zu beschreiben, Gestaltungsspielräume zu benennen und Wege sowie Inhalte für arbeitspolitische Standards in digitalisierten Arbeitswelten aufzuzeigen.

 

Anhand empirischer Befunde wollen wir einen Überblick über den Stand der Digitalisierung in der Gesundheitsbranche in Niedersachsen geben und zugleich die Zukunftstrends der Digitalisierung in den personenbezogenen Gesundheitsdienstleistungen (Arbeitsplätze, Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung, Partizipation und Mitbestimmung sowie auf Berufs- und Qualifikationsgefüge der Beschäftigten) aufzeigen. Flankiert werden diese Befunde von Fallbeispielen aus unterschiedlichen Gesundheitsbereichen der Praxis. Die Vorstellung der Hauptthesen des Masterplan: „Soziale Gesundheitswirtschaft Niedersachsen“, der von drei nds. Ministerien erarbeitet wurde, sollen das Bild der Entwicklung in Niedersachsen abrunden. Ziel der Veranstaltung ist neben einer Bestandsaufnahme der Entwicklung in der Gesundheitsbranche das Aufzeigen von Handlungsansätzen für Interessensvertretungen im Kontext der geschilderten Veränderungsbedarfe.

09.30  ANKOMMEN UND ANMELDUNG


10.00  BEGRÜSSUNG
KLAUS PAPE, Kooperationsstelle Hochschulen
und Gewerkschaften Region Hannover – Hildesheim
ANJA KRAMER, ver.di – Bildungswerk, Lüneburg


10.15  Digitalisierung von Gesundheitsarbeit: Empirische Befunde und künftige Gestaltungsherausforderungen
MICHAELA EVENS, Direktorin des Forschungsschwerpunktes Arbeit & Wandel, Institut Arbeit und Technik (IAT), Gelsenkirchen


Vorstellung des Masterplan: Soziale Gesundheitswirtschaft Niedersachsen
RALF BORCHERS, Abteilungsleiter Mittelstand im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Hannover


12.30  MITTAGSPAUSE


13.30  Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung


• In der Medizinischen Hochschule Hannover
   DIRK MAY, Leiter des Zentrums für Informationsmanagement der MHH
• Im Klinikum Region Hannover
   BERND ZEHLER, Referent des Konzernbetriebsrates,
   Klinikum Hannover
• In der ambulanten Pflege

   DR. PETER BLESES, Leiter der Forschungsabteilung II: „Perspektiven nachhaltige

   Beschäftigungsfähigkeit“, Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität Bremen / Arbeitnehmerkammer

   Bremen


15.00  KAFFEEPAUSE


15.15  Stand der Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft in Niedersachsen
DR. ARNO BRAND, Leiter des CIMA Instituts für Regionalwirtschaft, Hannover


Herausforderungen durch die Digitalisierung in der Gesundheitsbranche aus Sicht der Gewerkschaften
JOACHIM LÜDDECKE, Landesfachbereichsleiter Gesundheit,
soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen, ver.di


16.00  ENDE DER VERANSTALTUNG

 

Veranstaltungsflyer

 

Hier geht es zur Anmeldung

 

Freistellung: § 37,6 BetrVG, § 46,6 BPersVG und § 40 i.V.m. § 37 NPersVG
Die Tagung ist kostenfrei.

Organisator:
Netzwerk der Kooperationsstellen Hochschulen und Gewerkschaften in Niedersachsen und Bremen
Ort:
verdi Höfe Hannover, Rotation Goseriede 10, 30159 Hannover
Anfang:
Donnerstag, 28. September 2017
 
9:30 Uhr
 
16:00 Uhr