Demonstration und Kundgebung: Druck machen für eine gerechte Politik gegen soziale Kälte

Gute Bildung und Ausbildung für junge Menschen: Keine Studiengebühren, mehr LehrerInnen, bessere Schulen - dies sind nur einige der Forderungen! Busse fahren auch ab Braunschweig ...

Das Kürzungspaket der schwarz-gelben Bundesregierung ist höchst unsozial. DGB, Gewerkschaften und SoVD rufen deshalb dazu auf, am 6. November in Hannover Druck zu machen für eine gerechte Politik und gegen soziale Kälte. Die Weichen in Berlin müssen endlich anders gestellt werden. Gegen die Rente mit 67, gegen Kopfpauschalen, gegen Ausbeutung durch Niedriglöhne und Leiharbeit. Für eine Rente, die vor Armut schützt, für das Ende der Zwei-Klassen-Medizin, für 8,50 Euro als gesetzlichen Mindestlohn, für gleiches Geld für gleiche Arbeit, für gute Bildung und Ausbildung von jungen Menschen.

 

Aus den DGB-Regionen fahren zahlreiche Busse nach Hannover.

Anmeldung hier!

 

 

 

KUNDGEBUNG AM 06. NOVEMBER 2010

 

5 vor 12 auf dem Opernplatz in Hannover

 

10:00 Uhr Auftakt auf dem Klagesmarkt

10:30 Uhr Demo durch die Innenstadt

 

Redner

  • Michael Sommer, Vorsitzender des DGB
  • Adolf Bauer, Präsident des Sozialverbandes Deutschland
  • Hartmut Meine, Bezirksleiter IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt
  • Siegfried Sauer, Landesbezirksleiter ver.di Niedersachsen-Bremen

Download: Kompletter Aufruf zur Kundgebung

Download: Handzettel zur Kundgebung

Link: Alle Informationen zum Aktionstag

 

Veranstalter:
Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Ort:
Opernplatz in Hannover
Anfang:
Samstag, 6. November 2010
 
11:55 Uhr