Fachtagung: OFFENE HOCHSCHULE - HOCHSCHULE OFFEN?

Der Niedersächsische Landtag hat 2010 die rechtlichen Grundlagen für die Aufnahme eines Studiums ohne Abitur erheblich erweitert.

Mit dieser Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung soll dem Leitmotiv des Lebensbegleitenden Lernens Rechnung getragen werden – eine bereits seit langem erhobene Forderung der Gewerkschaften.

Das Modellvorhaben zur Öffnung der Hochschulen beinhaltet u.a. auch berufsbegleitende Studiengänge, Vor- und Brückenkurse und die Anrechnung erworbener Kompetenzen.

 

Diese neuen Entwicklungen werfen jedoch auch zahlreiche Fragen auf:

  • Welche Ziele werden mit der Offenen Hochschule angestrebt?

  • Welche Chancen ergeben sich aus der Öffnung der Hochschulen?

  • Welche zukünftigen Aufgaben warten auf die Universitäten?

  • Welche Erwartungen haben Erwachsenen und Weiterbildungsinstitutionen?

  • Wie ernst werden die sich aus der Öffnung ergebenden Chancen verfolgt?

V e r a n s t a l t u n g s a b l a u f


10.00 Uhr Begrüßung durch
Christoph Kusche
Sprecher des Hochschulpolitischen Arbeitskreises
im DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen –Sachsen-
Anhalt


10.15 Uhr - Referat
Prof. Dr. Johanna Wanka
Niedersächsische Ministerin für
Wissenschaft und Kultur

 

10.45 Uhr - Statement
Prof. Dr. Anke Hanft
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Arbeitsbereich
Weiterbildung und Bildungsmanagement


11.00 Uhr - Statement
Mareike Wulf
Unternehmerverbände Niedersachsen e.V.,
Bildungs- und Gesellschaftspolitik


11.15 Uhr - Statement
Karl-Heinz Minks
Hochschul-Informations-System GmbH


11.30 Uhr - Statement
Oliver Venzke
IG BCE Hauptverwaltung


11.45 - ca.13.00 Uhr
Podiumsdiskussion

 

Weitere Infos im Veranstaltungflyer

Veranstalter:
Ort:
IG BCE - Hauptverwaltung, Königsworther Platz 6, 30167 Hannover
Anfang:
Freitag, 7. Oktober 2011
 
10:00 Uhr
 
13:00 Uhr