Vortragsreihe mit Garry Fabian: Ein Kind überlebt das Konzentrationslager Theresienstadt

Garry Fabian informiert am Beispiel seiner Lebensgeschichte insbesondere junge Menschen über das System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Gerhard Fabian wurde am 11. Januar 1934 als Kind jüdischer
Eltern in Stuttgart geboren. Die Familie emigrierte vor den
wachsenden Schikanen durch den immer stärker werdenden
nationalsozialistischen Terror in die Tschechoslowakei. Nach der
deutschen Besetzung des Sudetenlandes wurde sie ins
Konzentrationslager Theresienstadt verschleppt. Nur wenige
Kinder überlebten. Nach der Befreiung siedelte die Familie Fabian
nach Australien um. 1952 erhielt Gerhard Fabian die australische
Staatsbürgerschaft und nahm den Vornamen Garry an.

 

23. Januar,

18:30 Uhr:
TU Braunschweig, Institut für Sozialwissenschaften,

Raumänderung:

Bienroder Weg 84, Hörsaal BI 84.2

 

24. Januar
10:30 – 12:30 Uhr:
IGS Franzsches Feld; Grünewaldstr. 12 a, BS
17:00 Uhr:
SPD UB Helmstedt

 

25. Januar,

14:00 Uhr:
Gedenkstätte KZ-Außenlager Braunschweig Schillstraße
Schillstr. 25, Braunschweig

 

27. Januar
9:30 Uhr:
Gymnasium Anna Sophianeum, Elmstr. 21, Schöningen
14:00 Uhr:
SPD UB Braunschweig, Schloßstr. 8, BS
19:00 Uhr
Rathaus Schöppenstedt

 

 

 

Veranstalter:
Inst. f. Sozialwissenschaften, Hans-Böckler-Stiftung, Kooperationsstelle Hochschulen - Gewerkschaften
Ort:
TU Braunschweig, Bienroder Weg 84, Hörsaal BI 84.2
Anfang:
Donnerstag, 23. Januar 2014
 
18:30 Uhr