Gute Arbeit: Arbeit weiterdenken - der Mensch im Mittelpunkt

Erste Umrisse der Arbeitswelt 4.0 werden erkennbar. Jetzt wird entschieden, in welche Richtung dieser Weg führt. Geht der Trend zu schrankenloser Rationalisierung und Flexibilisierung auf dem Rücken der Erwerbstätigen? Oder können Grenzen gezogen werden für mehr Humanisierung der Arbeitswelt? Mit diesen Fragen setzt sich die Tagung auseinander. Nach einem Überblick über den Stand der Debatte um „Arbeiten 4.0“  geht es um gewerkschaftliche Strategien und den aktuellen Auswirkungen der Digitalisierung nicht nur in der Region

 

TAGUNGSPROGRAMM

 

13:00   come together

 

13:30   Eröffnung und Begrüßung

Prof Dr. Simone Kauffeld, TU Braunschweig;

Michael Kleber, DGB Region SON

 

13:45   Vortrag und Diskussion: „Arbeiten 4.0 –

ein Überblick über die arbeitspolitische Debatte“

Dr. Antje Blöcker, Branchenexpertin Automobilindustrie

 

14:30   Pause

 

15:00   Podium: Positionen der Gewerkschaften

Constance Kurz, IG Metall-Vorstand Ressort Zukunft der Arbeit;

Karl-Heinz Brandl, ver.di Bundesverwaltung,

Bereich Innovation und Gute Arbeit

 

15:30   Interviews: „Digitalisierung in den Betrieben,

Einrichtungen, Verwaltungen in der Region“

Mathias Möreke, VW BS Betriebsrat;

Sebastian Wertmüller, ver.di Region SON;

Florian Bernschneider, Arbeitgeberverband Braunschweig

 

16:30   Pause

 

16:45   Vortrag und Diskussion: „Indirekte Steuerung

und neue psychische Belastungen bei der Arbeit“

Dr. Klaus Peters, COGITO-Institut, Berlin

 

Durch die Veranstaltung führt Johannes Katzan,

IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

 

Diskussion und Imbiss im Anschluss an den Film.

 

Programmflyer