Übergangssystem SCHULE – BERUF in Niedersachsen

Vorträge und Infos zur am 20. März stattgefundenen Bildungskonferenz

 

Die Bildungskonferenz in Braunschweig diskutierte die Frage, welche Anregungen das Hamburger Modell bietet, Ansätze für ein Übergangssystem Schule - Beruf in Niedersachsen weiterzuentwickeln. Die 2013 im Landesausschuss für Berufsbildung Niedersachsen beschlossene Empfehlung an die Landesregierung „Integration in Berufsausbildung“ diente als Grundlage.

 

Vorträge:

Heiner Hermes, GEW Niedersachsen

 

"Integration in Berufsausbildung" Gemeinsames Positionspapier der Wirtschafts- und Sozialpartner

 

DGB Positionspapier "Übergang Schule Beruf - Kein Jugendlicher ohne Ausbildung"

 

Andreas Kahl-Andresen, Schulbehörde Hamburg

 

Oliver Syring, Allianz für die Region GmbH

 

Programm:

8:45 Uhr

Formales / Hallowachkaffee

 

9:00 Uhr

Begrüßung: Lars Niggemeyer, DGB Bezirk Niedersachsen/Bremen/Sachsen-Anhalt

Grußwort: Michael Kleber, DGB Region SON

 

9:15 Uhr

Heiner Hermes, GEW Niedersachsen

Vortrag: Eckpunkte zum Thema Übergang Schule – Beruf in Niedersachsen

 

10:00 Uhr

Andreas Kahl-Andresen, Schulbehörde Hamburg

Vortrag: Die Jugendberufsagentur in Hamburg – ein Baustein im Hamburger Übergangssystem

 

11:00 Uhr Kaffeepause

 

11:30 Uhr

Oliver Syring, Allianz für die Region GmbH

Vortrag: Das Berufsorientierungsmodell in Süd-OstNiedersachsen: BOBS, BONA SZ, KoPra WF, BOGI_F, BOHEME

 

12:00 Uhr

Podiumsdiskussion: Neuordnung und Konzentration der Kräfte

Elke Starostzik, Kultusministerium Niedersachsen

Andreas Kahl-Andresen, Schulbehörde Hamburg

Harald Eitge, Arbeitsagentur Braunschweig – Goslar

Heiner Hermes, GEW Niedersachsen

 

Moderation: Lars Niggemeyer, DGB Bezirk Niedersachsen/Bremen/Sachsen-Anhalt

 

13:00 Uhr Ende der Veranstaltung

 

Flyer zur Bildungskonferenz

 

Organisator:

DGB Region SON, HIB IG Metall, ver.di SON, BV Arbeit & Leben, Allianz f. d. Region, KoopStelle Hochschulen-Gewerkschaften